Suche

Schattenblüte- Die Wächter

Autor: Nora Melling
Seitenanzahl: 320 Seiten
Verlag: Rowohlt
Preis: 14,95€
Kaufen? : Schattenblüte- Die Wächter

Silvester in Berlin. Noch einmal sind Luisa und Thursen zurückgekehrt in den Wald. Dorthin, wo ihre Liebe begann, als Thursen noch ein Werwolf war. Luisa möchte den Tod ihres Bruders hinter sich lassen, endlich wieder glücklich sein. Doch die Vergangenheit holt sie ein: Während überall ausgelassen gefeiert wird, stoßen sie auf eine übel zugerichtete Leiche. Thursen weiß sofort: Dafür ist einer der Wölfe aus seinem alten Rudel verantwortlich. Während er immer öfter im Wald verschwindet, bleibt Luisa allein zurück. Dann lernt sie Elias kennen. Ist ihre Liebe zu Thursen stark genug?
Luisa ahnt nicht, dass Thursen und Elias ein schreckliches Geheimnis verbindet ...

"Ich werde eine neue Sparte des Ordens gründen. Hier in Berlin. Wir werden uns unter die Menschen mischen, durch die Straßen ziehen und eingreifen, wo Unrecht geschieht. Wir werden den Menschen den Frieden und das Vertrauen in die Welt zurückgeben."

Das Buch fängt damit an, dass Thursen und Luisa Silvester am Tegelersee feiern und ein normales Leben führen wollen. Die Dinge, die das letzte Jahr geschahen, vergessen. All die Trauer, den Schmerz, den sie mitmachen mussten. Einfach "neu"anfangen.
  Nora Melling frischte direkt das Gedächtnis des Lesers mit Informationen zum ersten Band auf, denn ich muss zugeben, dass es bereits eine ganze Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe und mich nur noch an sehr Weniges erinnern konnte. Luisas Liebe zu Thursen hat nicht nachgelassen, doch nachdem sie einen toten Menschen im Wald finden, sieht sie ihn aus für sie unerklärlichen Gründen immer seltener.
Stattdessen lernt sie Elias kennen, als sie ihm in der U-Bahn aus einer misslichen Lage hilft. Er ist ihr sehr dankbar dafür und er möchte Luisas Adresse haben, für den Fall, dass er eine Anzeige gegen seine "missliche Lage" erstatten möchte, und sie ald Zeugin aussagen muss. Jedoch glaubte ich nicht so recht, dass das der Grund dafür war, weshalb er ihre Adresse haben wollte. Wahrscheinlicher war in meinen Augen, dass er sie näher kennenlernen wollte.

Elias und Luisa verstehen sich super, auch wenn ich manchmal fand, dass sie ihn etwas respektlos behandelte. Elias wollte sie außerdem zu seinem Job im Krankenhaus mitnehmen. Er führte vor kranken Kindern kleine Kuststücke und Zaubertrix auf, die die Kinder aufheiterten. Doch Luisa konnte sich nicht so recht darüber freuen. Jedes Mal, wenn sie das Krankenhaus betrat, fühlte sie sich schrecklig und erinnerte sich an den Tod ihres kleinen Bruders Fabian.
  Wegen Fabian hatte sie außerdem Schuldgefühle. Sie wünschte sich so sehr, ihn noch einmal sehen zu können, um ihm sagen zu können, wie schrecklich sie ihn vermisste. Wegen seines Tods war Luisa damals auch mit ihren Eltern überstürzt von Hamburg nach Berlin gezogen. Dass Elias kein Mensch ist, erfährt man von ihm persönlich, in den Kapiteln, die aus seiner Sicht geschrieben wurden. Die Kapitel wechseln sich in den Elias-Luisa-Perspektiven ab, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Es war abwechselnd und man erfuhr Elias Sichtweise.

Elias schien irgendwie alles falsch zu verstehen. Wie es Luisa im Nachhinein erklärt wurde, stimmte es überhaupt nicht mit Elias Sicht der Dinge überein. Ich fand es besonders interessant, mit anzusehen, wie Missverständnisse entstehen können. Das geht ziemlich schnell.

 Die Kombination von Engeln und Werwölfen erschein mir  etwas seltsam. Diese beiden Fantasy-Wesen schienen so gar nicht zueinanderzupassen, und doch schaffte Nora Melling es, die Geschichte so zu verflechten, dass es hinhaute. Perfekt.
  Elias war sich Luisa gegenüber ziemlich unsicher. Er wusste nicht genau, was er von ihr halten sollte, weil sie - wie er sagte - dunkle Schatten umgaben, die Menschen nicht sehen konnten.

Thursen wurde mir in diesem Buch immer unsympathischer. Wenn ich ihn im ersten Band noch sehr toll fand, muss ich bei diesem Band zugeben, dass Elias mich eher ansprach. Er konnte Luisa besser zuhören, als Thursen und erschien nicht so ... grob, sondern eher wie ein zartes Feuer ... so ungefähr. Elias ist mitfühlend, gutherzig und gutaussehend. Ein bisschen übertrieben perfekt, aber sehr nett. Dahingegen fand ich seine "Mitbewohner" Luisa hingegen schon eher sehr unfreundlich. Sie gaben ihr direkt das Gefühl, nicht erwünscht zu sein, wo sie es doch so sehr benötigte, von Zuhause wegzusein.

Das Buch endet offen und lässt sehr auf einen Nachfolger schließen. Als ich es zuschlug, verspürte ich den Drang, sofort die Fortsetzung in Händen halten zu können, nur um zu sehen, wie es weitergeht mit Luisa, Thursen, Elias und dem Wolfsrudel.

Nora Mellings Schreibstil ist sehr fesselnd. Sie wiederholt während des Schreibens oft Wörter noch einmal extra, um dem Leser zu verdeutlichen, dass es wirklich "sehr kalt" ist, zum Beispiel. Der Schreibstil sorgte auch dafür, dass man in die Geschichte gezogen wurde und immer weiterlesen wollte. Sie brachte Luisas Gefühle zum Beispiel, sehr gut zum Vorschein und brachte Zärte oder auch Wut sehr gut zum Vorschein. Überzeugend.
  Allerdings wechselten die Szenen zu schnell. Erst befand sich Luisa noch hier und dann plötzlich da und dann war doch das Kapitel zu Ende und es wurde wieder aus Elias Sicht geschrieben. Nora Melling hätte sich da ein wenig Zeit lassen können, alles ganz genau beschreiben und Szenübergänge genau schildern.

Das Cover gefällt mir besser, als das des Vorgängers. Wieder ist da diese Schattenblüte und auch die Schriftart von "Schattenblüte" wurde gleichgehalten, wenn auch die Farbe geändert wurde. So wie das Mädchen auf dem Cover des zweiten Bandes, kann ich mir Luisa sehr gut vorstellen. Ihr Blick sieht leer, aber dennoch wissend aus. Und ihr Mund könnte genauso gut emotionslos sein, wie ein Lächeln andeuten, wenn auch nur ein sehr, sehr schwaches Lächeln.

Fazit: Eine tolle Fortsetzung der "Schattenblüte"-Reihe von Nora Melling! Das Buch konnte mich wie sein Vorgänger überzeugen und sogar noch mehr, wenn auch hier mir ein paar winzige Schwachpünktchen aufgefallen sind. Dennoch hat dieses Buch auf jeden Fall 4,5 Hühner verdient!

 

4,5 von 5 Hühnern

Hier geht es zur Leseprobe
Hier geht es zur offiziellen Seite der Autorin

2 Responses to Schattenblüte- Die Wächter

  1. Wunderschöne Rezi <33333333333333
    Ich liebe die beiden Bücher TOTAL!!! <33333

    :D Und der Grunewald ...

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezension gefällt mir sehr gut, auch wenn mir persönlich das Buch nicht ganz so gut gefallen hat!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Bitte nicht erschrecken, wenn ihr den Kommentar nicht sofort unter dem Post veröffentlicht seht. Aufgrund vieler Spamkommentare in letzter Zeit, müssen alle geschriebenen Kommentare erst von mir veröffentlicht werden. Innerhalb eines Tages dürfte er dann zu sehen sein.