Suche

"Clockwork Princess" von Cassandra Clare

Autor: Cassandra Clare
Verlag: Walker Books bzw. Arena
Preis: 7,99€ bzw. 19,99€
Kaufen

Enthält Spoiler zu den Vorgängern!

Tessa Grays Verlobung mit James Carstairs sollte sie eigentlich glücklich machen, wenn doch nur nicht Mortmain versuchen würde sie in die Finger zu bekommen. Als ihr Verlobter dann im Sterben liegt, muss sie sich entscheiden.

"Will", setzte Jem an. "In all den Jahren habe ich dir etwas zu geben versucht, was du dir nicht selbst geben konntest." Wills Hände umfassten Jems Finger fester, die so dünn waren wie ein Reisigbündel. "Und das wäre?" "Glauben", sagte Jem. "Den Glauben daran, dass du besser bist, als du immer gedacht hast. Und Vergebung, denn du musst dich nicht immer selbst bestrafen. Ich habe dich immer geliebt, Will, ganz egal was du getan hast."

Dass es mir schwer fällt, dieses Buch zu rezensieren, wäre absolut untertrieben. Genau genommen fällt es mir bei jedem Cassandra Clare Buch schwer, aber dass ausgerechnet dieses hier mich so sehr treffen könnte, hätte ich nicht gedacht. Daher ist das hier weniger eine Rezension als eine Herzausschüttung.

Den Prolog außer Acht gelassen, beginnt die Geschichte bereits vielversprechend. Tessa, die ein Hochzeitskleid für die kommende Vermählung mit James Carstairs anprobiert, ein völlig entsetzter Gabriel Lightwood, der davon berichtet, sein Vater habe sich in einen gigantischen Wurm verwandelt und die Schattenjäger, die sich auf den Weg zum Anwesen der Lightwoods machen. Cassandra Clare begeistert bereits auf den ersten Seiten mit ihrem fabelhaften Humor und den sorgsam ausgefeilten Figuren, die sich zum Besten geben. Die ganze Situation erscheint fast schon witzig, bis dann jedoch Jem Blut hustet und zusammenbricht. Ab diesem Moment verdüstert sich die Stimmung, selbst wenn Cassandra Clare weiterhin ein paar lustige Stellen mit einbringt. Es ist erstaunlich, wie sehr sie einen in "Clockwork Princess" fesselt und überrascht und immer wieder auf die Folter spannt.

Das Buch hat einen ziemlich langen Hauptteil, in dem sich die Ereignisse überschlagen und dennoch kommt es  bereits einige Seiten vor dem Ende zum Höhepunkt, was mich sehr verwirrte. Ich fürchtete fast schon, dass es zu einem weiteren kommen könnte, obwohl das ausgeschlossen war. Dennoch muss ich zugeben, dass ich mir den Höhepunkt größer und spektakulärer vorgestellt hatte, auch wenn er in diesem Fall sehr ... unerwartet kam. Nie im Leben hätte ich damit gerechnet. Allerdings ist Cassandra Clare eine Meisterin des Unerwarteten in so ziemlich all ihren Büchern.

Die Art und Weise, wie Cassandra Clare den Leser emotional foltert, grenzt an Grausamkeit. Noch nie zuvor habe ich in einem Buch so sehr mit den Figuren gelitten und Dialoge zwischen ihnen gebannt mitverfolgt. Ich dachte, ich hätte bereits alles hinter mir, als der Epilog mich dann mitten ins Gesicht schlug. 15 Minuten lang ein Schlag nach dem Anderen. Ich würde jedem abraten den Epilog zu lesen, allerdings tue ich das nicht, da ich weiß, dass dieser Epilog wichtig für den Abschluss der Trilogie ist, selbst wenn er einen völlig verzweifelt, am Boden zerstört und schluchzend zurücklässt.

In "Clockwork Princess" befasst sich Cassandra Clare neben Will, Tessa und Jem auch stärker mit anderen Figuren, wie zum Beispiel Gabriel und Gideon, die ich sehr ins Herz schloss. Besonders Wills Schwester Cecily hatte es mir mit ihrer direkten, sturen und neugierigen Art angetan. Und für die Veränderung in Henrys und Charlottes Beziehung, die bereits in "Clockwork Prince" zum Vorschein kam, konnte ich mich mehr als begeistern.
 Das Verhältnis zwischen Tessa, Jem und Will ist absolut einzigartig und herzbrecherisch. Ich rate jedem, niemals von einem "Team Will" und "Team Jem" zu reden, denn es ist die Beziehung zwischen allen dreien, die es so besonders macht. Jem liebt Tessa, Tessa liebt Jem, Will liebt Tessa, Tessa liebt Will und Will und Jem sind Parabatai, beste Freunde und so gut wie Brüder, die für einander sterben würden. Um ehrlich zu sein, fand ich die Beziehung zwischen Jem und Will viel interessanter, als die zwischen Jem und Tessa oder Will und Tessa. Erst nach diesem Buch begreift der Leser tatsächlich, wie sehr die drei voneinander abhängen und wie eng das Verhältnis zwischen ihnen wirklich ist.

Wie es eigentlich immer bei Cassandra Clares Büchern der Fall ist, bietet sich dem Leser eine Menge Abwechslung. Nie war das Buch eintönig oder wiederholend oder gar langweilig. Die Autorin schien genau zu wissen, wann etwas lustig sein sollte, wann unangenehm, schmerzhaft oder peinlich. Mal bringt sie den Leser zum Lachen und kurz darauf bereits wieder zum Weinen oder entsetzt nach Luft schnappen.

Was ich besonders toll an dieser Trilogie und auch "Clockwork Princess" finde, ist dass es einige Fragen in den "Chroniken der Unterwelt" klärt und die beiden Reihen in gewisser Weise miteinander verbindet. Wieso zum Beispiel alle Herondales das kleine sternförmige Mal haben oder die Geschichte des Engels Ithuriel. Ganz besonders auch die Frage, wie Church - der graue, schlechtgelaunte, bissige Perserkater - von London nach New York kam und in den "Chroniken der Unterwelt" im New Yorker Institut lebt. All diese Fragen klären sich in "Clockwork Princess", sodass der Leser sich plötzlich schlauer vorkommt als die Figuren in den "Chroniken der Unterwelt".

Das neue, deutsche Cover finde ich persönlich nicht schön. Die alten waren meiner Meinung nach perfekt und hätten nicht geändert werden müssen, aber von der Tatsache, dass es nicht sehr schick in meinem Regal aussieht, ist das keine Katastrophe. Das Originalcover - das zusammen mit dem Buch auf Englisch ebenfalls in meinem Regal steht - finde ich großartig, gerade weil es perfekt zu den vorigen Originalcovern passt. Kleiner Tipp: Bevor ihr "Clockwork Princess" lest, solltet ihr euch auf keinen Fall den Stammbaum in der Umschlagshülle ansehen, da dieser einige Spoiler enthält!

Fazit: Aufwühlend, berührend und spannend. "Clockwork Princess" hinterlässt einen mit einem Chaos von Gefühlen und fesselt bis zur letzten Sekunde. Meiner Meinung nach ein grandioser Abschluss der "Die Chroniken der Schattenjäger"- Trilogie, auch wenn der Epilog einen im übertragenden Sinne umbringt.


 5 von 5 Hühnern + das goldene Ei

3 Responses to "Clockwork Princess" von Cassandra Clare

  1. Sehr schöne rezension :)
    ich habe beim epilog so geheult.. Bei keinem buch zuvor bin ich emotional so mitgegangen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Oh ja, der Epilog war wirklich, wirklich heftig und eine einzige Achterbahn der Gefühle!

      Löschen
    2. Aber hallo! Genau wie du dachte ich okay, dass meiste hab ich jetzt, jetzt kommt noch son bisschen gelaber und dann kommt dieser unfassbare Epilog ...

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Bitte nicht erschrecken, wenn ihr den Kommentar nicht sofort unter dem Post veröffentlicht seht. Aufgrund vieler Spamkommentare in letzter Zeit, müssen alle geschriebenen Kommentare erst von mir veröffentlicht werden. Innerhalb eines Tages dürfte er dann zu sehen sein.